Einmal um die Welt

Neuer Abteilungsleiter für Logistik bei der ELA Container GmbH

Er hat schon an vielen Orten gearbeitet. Trotzdem entscheidet sich Christoph Zander bewusst dafür, in seine Heimatstadt Nordhorn zurückzukehren und bei dem mittelständischen Unternehmen ELA Container in Haren (Ems) als Abteilungsleiter für Logistik anzufangen.

Für seinen letzten Arbeitgeber in Hamburg war Christoph Zander viel unterwegs. Dänemark, Brasilien und die USA waren die häufigsten Ziele. Bereits in elf Städten hat der 37-jährige gelebt, unter anderem in New York als er am John F. Kennedy Flughafen bei einem deutschen Logistikunternehmen arbeitete oder während seines Studiums in Neuseeland.
„Nach dem Abitur wusste ich nicht wirklich, was ich machen wollte. Deshalb habe ich zunächst eine Ausbildung zum Speditionskaufmann in Dortmund angefangen.“ So begann Christoph Zanders Reise um die Welt, die ihn schließlich wieder nach Nordhorn führte, wo er sich vor Kurzem eine Eigentumswohnung gekauft hat. „Auf die Dauer möchten meine Freundin und ich uns ein nettes Häuschen mit Garten hier suchen. Wenn man lange in der Großstadt gewohnt hat, dann weiß man Platz zu schätzen“, lacht er. Nach seiner Ausbildung studierte Christoph Zander Transportwesen und Logistik in Bremerhaven und war anschließend unter anderem für Hugo Boss und adidas tätig.

Kurze Abstimmungsprozesse

Dass Christoph Zander jetzt zurück in seiner Heimat ist, liegt vor allem auch an ELA Container. „Nachdem ich in vielen großen Konzernen mit unübersichtlicher Struktur und langen Abstimmungswegen gearbeitet habe, haben mich hier vor allem die kurzen Abstimmungsprozesse gereizt“, erklärt er. „Und natürlich die spannenden Aufgaben.“ Denn weltweit sind insgesamt 22.000 Container von ELA in den verschiedensten Projekten im Einsatz.
Als Abteilungsleiter der Logistik trägt Christoph Zander die Verantwortung für die vier Subabteilungen Fuhrpark, Disposition, Baustellensicherheit und Baustellenvorbereitung. ELA Container hat sein Personal in den letzten vier Jahren verdreifacht – mittlerweile arbeiten über 650 Mitarbeiter in dem in zweiter Generation familiengeführten Unternehmen. „ELA Container ermöglicht, was eine zunehmend globalisierte und schneller werdende Welt benötigt – Räume, die mobil sind. Damit sind wir in einer der zukunftsträchtigsten Branchen dieser Zeit unterwegs. Als Familienunternehmen legen wir besonderen Wert auf den Menschen hinter dem Lebenslauf. Flache Hierarchien, kurze Entscheidungswege und ein persönlicher Umgang in unserem Unternehmen geben unseren Mitarbeitern Raum für Ideen und vielfältige Möglichkeiten zur Mitgestaltung“, so Tim Albers, einer der drei Geschäftsführer bei ELA. Die Logistikabteilung versteht sich vor allem als Dienstleister, denn sie müssen besonders auf die Ansprüche und Erwartungen der Kunden eingehen.

Freundlich und offen

In seiner Freizeit ist der Nordhorner am liebsten in der Natur unterwegs, treibt viel Sport, schlendert über die Märkte und kocht anschließend gerne. Auch die Nähe zu Holland gefällt ihm gut. „Im Vergleich mit den Großstädtern sind die Menschen hier einfach viel freundlicher und offener, weil man mehr privaten Kontakt hat.“ Trotzdem ist der Logistiker immer noch häufig unterwegs und besucht seine Freunde in den vielen Städten, in denen er schon gelebt hat. Auch das ist kein Problem dank der flexiblen Arbeitszeiten bei ELA.  

Zurück