Keinen Grund wegzuziehen

Neben der Arbeit weiterbilden

Für Natalie Glomb gibt es nur eine Heimat. Die, in der sie aufgewachsen ist, wo sie ihre Ausbildung gemacht hat und sich beruflich verwirklichen kann: Emsbüren.

„Warum wegziehen, wenn es einem dort, wo man gerade lebt, gefällt“, fragt sich Natalie Glomb. Seit sie drei Jahre alt ist, lebt sie in Emsbüren und hat nicht vor, etwas daran zu ändern. Sie fühlt sich wohl in ihrer Arbeit bei der Schmidt Kunststoffverarbeitung Emsbüren GmbH & Co. KG.  Die 25-Jährige begann 2011 eine Ausbildung zur Industriekauffrau und wurde nach ihrem Abschluss 2014 direkt in den Bereich Controlling und Vertrieb übernommen.

Mit einem Vollzeitjob hat man genug zu tun, würde man meinen, aber für Glomb stand fest: Sie möchte sich auch nach ihrer Ausbildung beruflich weiterentwickeln. Im Sommer 2015 begann sie eine knapp dreijährige Weiterbildung zur Betriebswirtin und ist dafür zweimal wöchentlich an den kaufmännischen Schulen in Rheine. „Mittwochs darf ich die Arbeit deshalb eher beenden“, erklärt sie: „Dafür bin ich unserem geschäftsführenden Inhaber Herrn Czilwa sehr dankbar.“ Zudem legt sie Prüfungen an der IHK Münster ab, um auch im Bereich Bilanzbuchhaltung Kenntnisse zu gewinnen.

Neue Aufgaben und Wertschätzung für Weiterbildung

Zum Jahreswechsel 2018/2019 übernimmt Glomb diesen Bereich.  Zu ihren neuen Aufgaben zählen dann die Finanz- und Personalbuchhaltung, wo sie in der Vergangenheit bereits unterstützend mitgewirkt hat. Czilwa legt auf die Förderung seiner Mitarbeiter großen Wert. „Aus- und Weiterbildungen sehen wir als Investitionen in die Zukunft. Derzeit lernen neun Auszubildende und Dual-Studierende in unserem Hause. Unser Ziel ist es, soweit möglich, alle Auszubildenden nach Abschluss der Prüfung zu übernehmen, da wir vakante Stellen gerne mit Personen aus den eigenen Reihen besetzen. So können wir das Engagement unserer Mitarbeiter honorieren und hohe Kosten, die unweigerlich mit der Fachkräftesuche bzw. mit der Beauftragung externer Dienstleister in Verbindung stehen, vermeiden. Weiterbildungswünsche unterstützen wir daher  u.a. auch finanziell.“  

Glomb mag es, dass ihr Job sie fordert. In den vergangenen Jahren hat sie sich so nicht nur fachlich weiterentwickelt: „Als ich meine Ausbildung hier begonnen habe, war ich sehr zurückhaltend. Heute bin ich viel aufgeschlossener und selbstsicherer.“ Geholfen hat ihr dabei das gute Betriebsklima. „Egal wen ich anspreche, mir wird stets geholfen. Und ich bekomme Einblicke in unterschiedliche Bereiche – es ist spannend zu sehen, wie zum Beispiel neue Prototypen bei uns entstehen.“ Als Schmidt Kunststoffverarbeitung 2017 sein 60-jähriges Bestehen feierte, war Glomb Teil des Orgateams. Sie freut sich, dass die Veranstaltung sowohl bei den rund 150 Gästen als auch bei ihren Kollegen so gut angekommen ist.

Jeder kennt jeden

In ihrer Freizeit genießt Glomb die Zeit mit Freunden, ihrem Freund und der Familie – die meisten davon sind ebenfalls in Emsbüren ansässig. Vor allem ihre kleine Nichte hält sie auf Trab. Comedy-Shows, zum Beispiel von Luke Mockridge und Mario Barth, besucht sie gerne in der Emsland Arena Lingen. „Für mich verbindet sich in Emsbüren einfach Berufliches, Weiterbildung und Privates“, erklärt sie. „Großstädte kann ich ja für Events besuchen, aber leben möchte ich hier. Hier passt die Stimmung für mich: Jeder kennt jeden, man hält zusammen und unterstützt sich.“

Zurück