Zweimal Hamburg und zurück

BDO DPI AG

Auf den ersten Blick ist Jörg Jahnel ein heimatverbundener Ostfriese wie er im Bilderbuch steht. Er liebt das Ländliche und Traditionelle seiner Region und hegt eine große Sympathie für die Menschen, die hier leben. Als Wirtschaftsprüfer hat er mit der BDO DPI AG, einer mittelständischen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit Sitz in Leer, auch seine beruflichen Vorstellungen in seiner Heimatregion verwirklichen können. Also einmal Ostfriese, immer Ostfriese?

Jörg Jahnel hat nach dem Abitur ganz bewusst entschieden, sein BWL Studium in Osnabrück zu absolvieren. Weit genug entfernt, um auf eigene Beine zu kommen. Nah genug, um den Kontakt nach Leer zu halten und regelmäßig am Wochenende nachhause zu fahren. Er wollte den Blick über den Tellerrand wagen, ohne seine Wurzeln zu kappen. Während Jahnel am Studium in der Stadt großen Gefallen fand, zog es ihn für studienbegleitende Praktika wieder in die Heimat. Ein erster und für ihn wichtiger Schritt, um sich für spätere Zeiten auch dort ein berufliches Netzwerk und Umfeld aufzubauen.

Aber seine Neugier auf die große weite Welt war zu groß, um direkt nach dem Studium wieder zurückzukommen. Es zog Jahnel nach Hamburg, wo er zwei Jahre lang erste Berufserfahrungen sammelte. Über einen Kontakt aus Studienzeiten erhielt er ein attraktives Angebot einer Reederei in Leer, das ihn eher in die Heimat zurückholte, als ursprünglich geplant. In den drei folgenden Jahren machte sich Jahnel intensiv mit der Schifffahrt vertraut, spürte nach dieser Zeit aber, dass er sich beruflich noch breiter aufstellen möchte. „Ende 2011 bin ich tatsächlich ein zweites Mal nach Hamburg gezogen. Diesmal wurde ich für eine große Prüfungs- und Beratungsgesellschaft tätig, die allein an unserem Standort 800 Mitarbeiter beschäftigte.“

Ganze sechs Jahre blieb Jahnel in der Hansestadt an der Elbe, feierte zwischenzeitlich Hochzeit in der alten Heimat, absolvierte zwei Berufsexamina und freute sich 2015 mit seiner Frau, die ebenfalls aus Ostfriesland stammt, über die Geburt des ersten Kindes. Ein neuer Lebensabschnitt hatte begonnen, der mit Blick auf die Großstadt Hamburg und die dortige, bisher sehr geschätzte Lebensqualität neue Fragen aufwarf. Wie wichtig ist uns ein ländlicheres Umfeld für die Familie? Wie wichtig die Nähe zu den Eltern und Großeltern? Vieles sprach für die Rückkehr an den Ort seiner Kindheit und Jugend.

Erneut war es eine Verbindung aus alten Zeiten, die recht schnell einen ersten Kontakt zu einem neuen, potentiellen Arbeitgeber in Leer herstellen konnte. Für Jahnel eine glückliche Fügung, denn BDO DPI bot selbst als mittelständisches Unternehmen die beruflichen Perspektiven und Herausforderungen, die Jahnel suchte und auch heute noch sehr zu schätzen weiß: Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft berät und prüft große Unternehmen weit über die Region hinaus und ist international ausgerichtet. Als Mitglied im internationalen BDO Netzwerk, dem die Gesellschaft seit 2018 angehört, verfügen die Leeraner Wirtschaftsprüfer zudem über ein weltweites Netzwerk und Partner in 162 Ländern.

Doch es sind auch die kleinen Dinge des Berufsalltags, die Jörg Jahnel in Leer sehr mag. So die morgendliche Küchen-Runde mit den Kollegen, die stets von einem frisch aufgesetzten Ostfriesentee begleitet wird. Aber auch die Tatsache, dass hier Beruf und Familie aufgrund von Teilzeitmöglichkeiten und Mobilem Arbeiten gut vereinbar sind. „Wir arbeiten als heterogenes Team in einer sehr familiären Atmosphäre zusammen. Junge Berufsanfänger und erfahrene Kollegen lernen viel voneinander und sorgen dafür, dass wir in verschiedenen Branchen kompetent vertreten sind. Für mich ein sehr spannendes Umfeld!“

Jörg Jahnel hat die Rückkehr nach Ostfriesland nie bereut. Seine Zeit in Osnabrück und Hamburg empfindet er aber nach wie vor als große Bereicherung: „Alles hat seine Zeit. Heute und jetzt bin ich in Ostfriesland wieder richtig und absolut froh, diese Region nicht nur für mich, sondern auch für meine Familie als Heimat zu haben.“

Unsere Heimathelden Kampagne wird gefördert durch den Europäischen Sozialfonds.

Zurück